Die Jugendfeuerwehr bei der WAWI-Schokowelt

Auch in diesem Jahr führte die Jugendfeuerwehr Püttlingen eine Lehrfahrt durch. Morgens um 8.00 Uhr trafen sich insgesamt 28 Jugendfeuerwehrangehörige aus Püttlingen und Köllerbach sowie 9 Betreuer am Feuerwehrgerätehaus in Püttlingen. Wohin der Ausflug ging, wusste nur Stadtjugendwart Harald Ströhle; die Jugendlichen wussten nur, dass sie Schwimmsachen mitbringen sollten. Entsprechend aufgeregt waren alle, denn jeder wollte ja wissen, wo es hin geht. Nachdem alle im Bus saßen, ging es zuerst in die WAWI Schoko-Welt nach Pirmasens. Dort hatte Harald Ströhle eine Besichtigung der Produktionsanlage und des Schokoladenmuseums organisiert.

Zurzeit wird die Produktionsanlage für das Weihnachtsgeschäft umgebaut, da in Kürze mit der Produktion von Schokoladen-Weihnachtsmännern begonnen wird. Bei der Führung erfuhren alle Teilnehmer viele interessante Sachen über die Geschichte der Firma WAWI, über Schokolade und ihre Herstellung sowie über die Historie der gängigsten Schokoladenfiguren. Nachdem man so viel über Schokolade gesprochen hatte und einem regelrecht das Wasser im Mund zusammenlief, durften alle auch das vielfältige Angebot probieren.

Danach ging es mit dem Bus weiter ins Schwimmbad PLUB. Dort angekommen hieß es für alle Jugendfeuerwehrangehörigen flott aus den Klamotten und ab ins kühle Nass. Besonders die Riesentunnelrutsche mit mehr als 80 Metern Länge hatte es den Teilnehmern angetan. Nach ein paar vergnügten Stunden machten sich alle, müde und geschafft, wieder auf den Rückweg nach Püttlingen. Am Feuerwehrgerätehaus angekommen wartete aber noch ein leckeres gemeinsames Abendessen auf alle Mitfahrer. Neben der feuerwehrtechnischen Ausbildung in Theorie und Praxis kommt so bei der Jugendfeuerwehr Sport, Spiel und Spaß nicht zu kurz.

Jugendfeuerwehr Köllerbach sammelt Kleider für die Bolivien-Hilfe

Nicht nur die feuerwehrtechnische Ausbildung in Theorie und Praxis, gemeinsames Schwimmen oder Spiel und Spaß stehen auf dem Ausbildungsplan der Jugendfeuerwehr, sondern auch Gemeinschaftsaktionen wie die Bolivien-Kleidersammlung. „Nicht nur das Feuerwehrhandwerk soll den Jugendlichen vermittelt werden, sondern auch der Aufbau und die Pflege sozialer Kompetenzen ist ein wesentlicher Bestandteil im Rahmen der Ausbildung in der Jugendfeuerwehr“ so Köllerbachs Jugendwart Christian Kuhlmann. Aus diesem Grund beteiligte sich die Jugendfeuerwehr Köllerbach wieder bei der Bolivien-Kleidersammlung der katholischen Jugend im Bistum Trier.

Wie im Vorjahr wurde vor der Sammlung ein Begrüßungsgottesdienst abgehalten. Bevor sich die Teilnehmer auf den Weg zu ihren Sammelbezirken machten, wurde noch gemeinsam gefrühstückt. Gut gestärkt machten sich die Helferinnen und Helfer an die Arbeit. Die Köllerbacher Jugendfeuerwehrangehörigen fuhren mit dem Gerätewagen-Mannschaft (GW-M) und einem Fahrzeug der Stadt Püttlingen zu ihrem Sammelbezirk in den Riegelsberger Ortsteil Walpershofen. Dort angekommen machten sich die jungen Helfer mit Spaß und Elan an die Arbeit und sammelten die bereitgestellten Kleidersäcke ein. Nach gut 2 Stunden waren die Ladepritschen der beiden Fahrzeuge gut gefüllt und es ging zurück an die zentrale Sammelstelle am Püttlinger Trimm-Treff. Dort wurden die gesammelten Kleider in bereitstehende Sattelzüge umgeladen. Danach konnten sich die Helfer noch mit Fleischkäseweck und Getränken stärken, bevor sie sich wieder auf den Nachhauseweg machten.

 
Freiwillige Feuerwehr Regionalverband Saarbrückens Foto.

Mit Blaulicht und Martinshorn

11. Juli 2015 Die Woch
Jugendfeuerwehren aus Püttlingen übten gemeinsam.

Aufmerksam verfolgen die jungen Wehrleute die Ausführungen der Ausbilder.Foto: FFW

Bild 1 von 1

PÜTTLINGEN Es ist schon zur Tradition geworden, dass sich zweimal im Jahr die Jugendfeuerwehren aus Püttlingen zu den Gemeinsamen Übung treffen. Ende Juni war es wieder soweit und die erste der beiden Übungen stand auf dem Dienstplan.

Diesmal wurde die Übung im Stadtteil Püttlingen durchgeführt, in der zweiten Jahreshälfte folgt eine Nachtübung im Stadtteil Köllerbach.

Wie immer waren die Mitglieder der Jugendfeuerwehr der Stadt Püttlingen mit Engagement und viel Geschick bei dieser Übung dabei.

Als Übungsobjekt wurde das Gelände des ESH Ausbildungszentrums Am Grubenbahnhof ausgewählt. Durch einen Kabelbrand kam es in dem Gebäude zu einem Vollbrand bei dem der Hausmeister im Gebäude vermisst wurde. In einer beachtlichen Schnelligkeit wurden nach dem Eintreffen der Feuerwehrfahrzeuge die Schläuche ausgerollt und der Befehl „Wasser marsch!“ konnte gegeben werden. Auch der vermisste Hausmeister wurde im Gebäude schnell gefunden und konnte in Freie gebracht werden.

Nach der Übung konnte man sich im Gerätehaus bei einem kleinen Imbiss und etwas zu trinken erfrischen und die Übung Revue passieren lassen. red./dos

 

 
 
 

Großzügige Spende des Gasthaus Meyer an die

Jugendfeuerwehr Köllerbach


Als vorgezogenes Nikolausgeschenk konnten die Angehörigen der Jugendfeuerwehr des Löschbezirks Köllerbach am Freitag, 05. Dezember 2014, eine Spende in Höhe von 500,00 Euro vom Inhaber des Gasthauses Meyer, Werner Meyer, in Empfang nehmen. Die Förderung der Jugendarbeit ist für Werner Meyer ein besonderes Anliegen. So wird jedes Jahr die Jugendabteilung eines ortsansässigen Vereins oder einer Organisation mit einer großzügigen Spende unterstützt. In diesem Jahr wurde die Jugendfeuerwehr des Löschbezirks Köllerbach bedacht und so konnte Jugendbetreuer Christian Kuhlmann von Werner Meyer einen Spendenscheck über 500,00 Euro in Empfang nehmen. „Das Geld wird im nächsten Jahr für eine Gemeinschaftsaktion der Jugendfeuerwehr verwand“, so Jugendbetreuer Christian Kuhlmann. Im Anschluss an die Spendenübergabe waren die anwesenden Jugendlichen und ihre Betreuer noch zu einem kleinen Umtrunk und Imbiss eingeladen. Die Jugendfeuerwehrangehörigen und alle Betreuer bedanken sich recht herzlich beim Gasthaus Meyer für die großzügige Spende.

 

Bericht aus Öffentlicher Anzeiger Püttlingen

Bilder vom Kürbisschnitzen

 

hier klicken

 

18.10.2017 - © 2017 Feuerwehr Köllerbach - Free Joomla 3.5 Templates.